top of page
Design ohne Titel (19).png

"Jenseits von Richtig und Falsch gibt es einen Ort.

Dort begegnen wir uns."

RUMI

Wie gelangen wir an diesen Ort der vorbehaltlosen und bedingungslosen Begegnung wo alles sein darf?

  • Zeit und Raum nehmen für sich und dem was lebendig in einem ist. Diesem Lebendigem Achtung schenken.

  • Achtsam hinhören und den eigenen Körper spüren und in seinen Bedürfnissen (nach Pausen, Bewegung, Nahrung, ...) ernst nehmen.

 

  • Eigene Gefühle, Bedürfnisse & Wünsche wahrnehmen und erwartungslos kommunizieren.

 

  • Eigene Grenzen spüren, setzen und schützen.

 

  • Neue Visionen mutig zulassen und das Leben immer wieder von Neuem gestalten.

 

  • An den Herausforderungen des Lebens innerlich wachsen und reifen.

Indem wir lernen bedingungslos zu fühlen was ist und dem inneren Bedürfnis nach Wachstum Raum geben, können wir uns wahrhaftig uns selbst und anderen begegnen und finden so die Erfüllung und Verbundenheit nach der sich die meisten von uns so tief sehnen.

Mir ist es ein Anliegen, Menschen, die in therapeutischen und helfenden Berufen tätig sind, Selbstfürsorge zu vermitteln UND Werkzeuge an die Hand zu geben, die tatsächlich machen, dass sie viel, viel leichter ihrer Berufung nachgehen können OHNE dabei selbst auszubrennen.

 

Erschöpfungszustände, Burnout und Suizid sind bei Therapeuten und helfenden Berufen immer noch ein TABU Thema.

Ich möchte aus meiner eigenen Geschichte als hochsensible Therapeutin Mut machen, sich liebevoll den eigenen Grenzen anzunähern und Platz für Selbstfürsorge zu schaffen. 

Dafür habe ich einen vollen Werkzeugkasten, der nicht nur sehr effektiv ist sondern ganz viel Freude machen kann. Meine Methoden helfen zur ganz eigenen Tiefe und Lebendigkeit vorzudringen die uns helfen unseren beruflichen und privaten Alltag zu meistern und zu genießen. 

Damit sind wir auch VORBILD und ganz natürliche INSPIRATIONSQUELLE für unsere Patienten, Klienten und Kunden.

 

Unser Leben darf voller Freude und Leichtigkeit sein. Das wünschen wir uns wahrscheinlich mehr oder weniger alle. Und diese Leichtigkeit und Freude dürfen wir auch in unserer Tätigkeit als sensible helfende Menschen haben!

Doch wie kommen wir dahin?

ALLES ist Bewusstsein. So auch wir Menschen.

Mir ist es ein besonderes Anliegen, das Bewusstsein zu schaffen und zu stärken, dass wir ein Teil der Natur sind. Ja, wir SIND Natur. Auch "sie" ist Bewusstsein. Als Teil von etwas sehr viel Größerem als wir uns vorstellen können, gibt es natürliche Wege dieses Ganzheit und Verbundenheit aber auch Demut und Dankbarkeit für das Leben zu fühlen und in uns zu verankern. Damit wir gut verbunden auch die schwierigeren Phasen - die Krisen, die uns das Leben bereit stellt um zu WACHSEN - auch gut überstehen.

Gemeinschaft ist dann besonders bedeutsam, wenn wir uns alleine fühlen und überfordert.

Wir gehen hinaus in die Natur und werden beschenkt mit Erfahrungen und Erkenntnissen, die wir in die Gemeinschaft bringen um gemeinsam zu wachsen.

Es gibt so viele Wege zur Ganzheit in uns: Lebendiges Leben voller Leichtigkeit und Freude. Doch dazu gehört auch, dass wir uns allem stellen und hingeben was das Leben für uns bereit hält.

Gefühle wollen gefühlt werden.

Gemeinschaft will gelebt werden.

Rituale wollen gefeiert werden.

Geschichten wollen erzählt werden!

Für mein gelingendes Leben gehört Achtsamkeit, Rituale, Spiritualität, Musik, Trance, innere Begleiter, Tanzen unbedingt dazu.

Und dazu möchte ich jede Frau einladen!

Im Kreis das Leben zu feiern, zu trauern, zu singen, zu ernten, zu wachsen.

 

 

„Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit,

das Geheimnis der Freiheit aber ist das Vertrauen.“

(frei nach Thukydides, griechischer Historiker, um 460 v. Chr. – um 396 v. Chr.)

bottom of page